A long mountain day – Part I

Sa 15. Aug. 2020

Via Ferrata Laurenzi

Wir standen schon um 4:30 im Vorraum der Gartlhütte und frühstückten, denn heute war unser letzter Tag in der Rosengarten-Gruppe und den wollten wir nützen, nachdem am Vortag wegen Regen Zwangspause gewesen war.

It was 4:30am when we had breakfast at the outer room of Rifugio Re Alberto I. It was the last day of our stay at Catinaccio massif and we wanted to make the best of it after it had rained all day the day before.

5:00 Abmarsch, denn wir hatten ein schönes Stück vor uns bis zum Einstieg des Laurenzi-Steigs. Der Regen hatte den Schottersteigen sichbar nicht gut getan und im Kessel hinter der Grasleitenpasshütte hatte es einen kleineren Hangrutsch gegeben, wodurch der direkte Weg unpassierbar war. Für uns hieß es dadurch ein paar extra Höhenmeter runter in den Kessel und den Gegenanstieg wieder rauf auf den Molignonpass zu laufen. So gegen 8:00 standen wir dann am Molignonpass beim Einstieg des Laurenzi Klettersteigs.

Start at 5:00am, because it is quite a hike to the entry of Via Ferrata Laurenzi. The rain hadn´t been good for the mountain trails: Our way beyond Rifugio Passo Princpie along the hollow was impassable, so we had to do a detour down to the bottom of the basin and up again to the Molignonpass. At about 8:00am we stood right on top of the saddle in front of the entrance to Via Ferrata Laurenzi.

Der Steig folgt dem Molignonkamm fast in der gesamten Länge. In punkto Aussicht kann man sich daher nicht beklagen. Nur den Wetterbericht sollte man vorher studiert haben, denn Unwetter möchte ich dort oben keines miterleben. Obwohl der Steig zum Großteil vom Tierser Alpl begangen wird, gibt es auch Leute, die vom Antermoiasee starten, also Achtung beim Abklettern ins Antermoiatal.

The path follows the crest of the Molignon nearly its full length. Can´t complain about the view, it´s gorgeous. Just be sure to check the weather forecast, cause you don´t want to be up there during severe weather. Altough most people start the track at Tierser Alpl, there are also a few doing it the other way around, so be careful when you climb down to the Valley of Antermoia.

Über den Antermoiapass geht es dann wieder zurück zur Grasleitenpasshütte, wo wir heute bei Morgengrauen ja schon mal vorgekommen sind.

Via Antermoia pass the track leads back to Rifugio Passo Princpie that we had passed at dawn already.

Gegen 13:30 kehrten wir in die Grasleitenpasshütte ein und gönnten uns Pasta und Polenta. Die Grasleitenpasshütte liegt direkt am Fuß des Kesselkogels, des höchsten Gipfels im Rosengarten. Ein Blick auf den Wetterbericht sagte uns, dass das allabendliche Gewitter heute abgesagt war. Da der Westaufstieg zum einzigen 3000er im Rosengarten so verlockend vor der Hütte liegt, meinte Christina hochmotiviert: “Den holen wir uns jetzt auch noch!” – Und mir muss man das ja sowieso nicht zweimal sagen ;-).

01:30pm it was time for lunch, so we enjoyed pasta and polenta at Rifugio Passo Princpie. It is located directly at the foot of Catinacco d´Antermoia, the highest peak of the Catinaccio massif. A weather update told us that the forecasted evening thunderstorm would not take place. And because the western ascent to Catinaccio´s only 3000-meter-peak is starting right infront of the hut, Christina told me highly motivated: “Let´s go for this one, too!” – And I, of course, didn´t need to be told twice ;-).

Part II – at Catinaccio d´Antermoia

Camera: Fuji GS645S

Lens: Fujinon W 1:4/60mm

Film: Kodak Portra 400 and T-max400

Developer (T-max): Rodinal 1:50 for 12min (20C°)

Location: Catinaccio/Rosengarten, Dolomites, Italy

Topo:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s