Sengsengebirge

Das Sensengebirge ist ein wenig begangener Gebirgszug im südlichen Oberösterreich. Vor drei Wochen waren Volker und ich unterwegs um das Sensengebirge, vom Schillereck bis zum Hoher Nock, auf einem meistens den Grat folgenden Steig zu überschreiten.

The Sensengebirge is a less frequented mountain range in the South of Upper Austria. Three weeks ago Volker and I crossed it along a path that follows the crest from the Schillereck to the Hoher Nock.

Film1823_06klFilm1823_04kl

Übers Schillereck (1748m) und übern Hochsengs (1838m) ging es bis zum Uwe Anderle Biwak (1583m). Nach einer Nacht im Biwak, hatten wir vor rüber bis zum Hohen Nock (1936m) zum gehen, um dort eine Route zu klettern. Der Hohe Nock, der höchste Gipfel im Sensengebirge, erscheint einem vom Biwak viel näher als er tatsächlich ist. Der Steig folgt meistens dem Grat, was heißt das die ganze Zeit rauf oder runter geht. Als uns dann klar wurde das sich die Kletterroute zeitlich nicht ausgehen würde haben wir unsere Kletterausrüstung bei einem der Gipfel (Rohrbauer Größtenberg 1810m), die wir passiert haben, versteckt um sie beim Rückweg wieder mitzunehmen. Es war eine anstrengende achteinhalb Stunden Tour vom Biwak zum Hohen Nock und wieder retour zum Biwak.

We went up to the Uwe Anderle bivouac (1583m.a.s.l.) via Schillereck (1748m.a.s.l.) and Hochsengs (1838m.a.s.l.). After a night at the bivouac we wanted to follow the path to the Hoher Nock (1936m.a.s.l.) to do a climbing route there. But the Hoher Nock, the highest summit of this mountain range, looks closer from the bivouac than he is. The path nearly follows the crest line, that means it goes up and down every time. After we realized that there will no time left to climb the route we hid our climbing stuff next to a Summit (Rohrbauer Größtenberg 1810m.a.s.l.) we passed, to pick it up on the way back. It was an exhausting eight and a half hour tour from the bivouac to the Hoher Nock and back to the bivouac.

Film1817_01klFilm1817_05kl

Im Biwak selber gibt es Regenwasser und die Möglichkeit sich dieses per Gaskocher abzukochen. Weiters ist eine kleine Gebühr für das Nächtigen dort vorgeschrieben. Man sollte bedenken das es dort oben entlang des Weges außer im Biwak kein Wasser gibt.

At the bivouac there is rain water and the option to boil it via gas fuel cooker. You have to pay a small fee to stay overnight there. Keep in mind that there is no water up there along the way, except the rainwater at the bivouac.

Film1817_08klFilm1817_06kl

Da sich die Abgeschiedenheit für “Startrail” Fotografie anbot hab ich auch ein kleines Stativ mit raufgeschleppt. Leider war es so finster das ich den Bildausschnitt nicht ganz so hinbekommen habe, wie ich das gerne gehabt hätte. Trotzdem für den ersten Versuch bin ich zufrieden. Starke Windböen in der zweiten Nacht haben leider einen zweiten Versuch verhindert.

Cause of the remoteness of the place I carried a small tripod to do a “star trail” photography. Cause it was really dark there, I didn´t get the field of view like wanted it. However, it was a good first try. Strong gusts of wind didn´t allow another try at our second night there.

Film1823_13kl

F8 about 65minutes on Kodak Portra400

Camera: Fuji GS645S

Lens: EBC Fujinon W 60mm 1:4

Film: Kodak Portra 400

Tripod: Slik SBH100DQ (for the startails pic)

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Sengsengebirge

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s