Crossing Iceland – Reunion in Landmannalaugar – Part 11

Aus meinem Reisetagebuch/ Out of my travel diary

21. Juli / 21st of July

Wiedersehen/ Reunion

 

Wir trabten regelrecht durch die Lavafelder, jedenfalls zeigte Martins Uhr bei Kilometer 10, wo wir uns immer einen Müsliriegel gönnten, noch keine 2 Stunden Gehzeit. Quasi unsere persöhnliche 10km Bestzeit. Als dann die ganzen moosbewachsenen Hügeln auftauchten, kam man aus dem Schauen nicht mehr raus. Jetzt wussten wir warum so viele Touristenbusse in unsere Richtung unterwegs waren. Bei der Einfahrt zum Campinggelände standen alle Autos an um durch den Fluß zu furten, für Fussgänger gab es eine kleine Brücke. Auf so einem vollen Campinggelände waren wir in Island noch nie, überall wuselten Leute umher. Martin und ich bauten unsere Zelte auf und warteten auf Thomas, dabei gönnten wir uns ein Bier.

We went pretty fast across the lava fields. Martins watch told us that at ten kilometers, when we usually made a short muesli bar break, we were under two hours walking time. Our personal ten kilometer best time. After a while we hike between scenic moss overgrown hills. At the entrance of the camping ground all the cars had to wait to cross through the river one by one, there was a small bridge for hikers. This was the most crowded camping ground we have been so long in Iceland. Martin and I pitched up our tents and went for a beer while waiting for Thomas.

Thomas kam ein wenig verspätet, weil die Busse wegen der Strassenbedingungen zum Teil sehr langsam fahren und bei ihren Stopps relativ lange stehen bleiben. Nach einem Willkommensbier, kochten wir unsere Fertiggerichte. Es gab in Landmannalaugar zwar einen Shop aber kein Restaurant. Macht nichts wir hatten ohnehin genug Proviant mit, und es waren ja nur noch geschätzte vier ein halb Tage Fußmarsch bis Vic, das direkt an der Südküste liegt. Am Abend drehten Thomas und ich noch eine Runde auf den Pfaden um den Campingplatz. Sehr eindrucksvoll. Nur das Licht war leider ein bisschen mau, also eher schwierig zum Fotografieren. Danach setzte ich noch einen Pott Tee auf und verkroch mich in den Schlafsack.

Thomas arrived a bit later than expected, the buses usually go pretty slow cause of poor road conditions and there rather long stops. After a welcome beer we prepared our trekking meals for dinner. There is a shop at the Landmannalaugar campsite, but no restaurant. Anyway, we had enough supplies with us and it was just about four and a half day to Vic, that is located directly on the southern coast. In the evening Thomas and I had a round walk on one of the marked trail close to the camping ground. Impressive landscape, but it was already a bit too dark to make really good shots. Afterwards, I cooked a pot of tea and crawled into my backpack.

Hiking time incl breaks: 10:15-15:45

Distance: 24,5km

Meters of attitude up: 220 Hm

22. Juli/ 22nd of July

Über die Berge/ Crossing the mountains

Die neue Unterlagsmatte ist super, es war aber nachts irgendwie kälter als üblich. Habe deswegen nicht so gut geschlafen. Ich startete den Tag mit einen Topf Tee und schrieb noch den Tagebucheintrag von gestern fertig, denn ich war beim Schreiben eingeschlafen. Beim Frühstück erzählte uns Thomas von einer Wegvariante zur Küste die über die Berge führt und über einem Pass genau zwischen den zwei Gletschervulkanen Myrdadalsjökull (mit dem bekannten Hauptvulkan Katla) und dem nicht minder berühmten Eyjafjallajökull hindurchgeht. Klingt sehr gut, wir sind schnell überzeugt und beschließen diese Route mit Endpunkt Skogar zu nehmen. Mit ca 80km war sie auch um einiges kürzer als die anderen Varianten. Dafür gings ab in die Berge 2000 Höhenmeter rauf und 2700 Höhenmeter runter, aber Berg erprobt sind wir ja.

My new mattress was excellent. But it was a really cold night, that´s why I didn´t sleep very well. I started the day with a pot of tea and finished my yesterdays diary entry cause I fell asleep last night while I was writing. When we had breakfast Thomas told us that there is a track, from here, to the coast that crosses the mountains over a saddle between the two famous glacier volcanos Myrdadalsjökull (with its main volcanos Katla) and the Eyjafjallajökull. Sounded great, we a immediately convinced and decided to take this variation with Skogar as our final destination. This track also was with its 80km shorter than other alternatives to the coast. Therefor, we had to go 2000 meters of altitude up and 2700 down, but we are used to the mountains.

Gleich hinterm Campingplatz beginnt der Trail der Laugavegur heißt und erst als breiter Wanderweg beginnt, sich dann aber steil und zum Teil ausgesetzt über die Berge windet. Weiter oben geht es über viele Schneefelder und rutschige Asche Ab und Anstiege. Leute waren sehr viele unterwegs da der Laugavegur zu den beliebtesten und schönsten Wanderrouten Islands zählt. Manche Leute hatten sichtbar keine Bergerfahrung und andere wieder waren in Jeans und Nikes unterwegs. Das Wetter zeigte sich wiedermal von seiner schlechtesten Seite. Nebelschwaden, extrem böiger Wind und feiner Regen der gefühlt aus allen Richtungen kam, machte uns den Aufstieg so schwer wie möglich.

The trail named Laugavegur started right behind the campsite. First it was like a wide hiking road, but after it got steep and exposed up the mountains. We went over a lot of snow fields and slippery ash grounded ascents and descents. The track was pretty crowded, because this is one of the most popular and spectacular hiking trails in Iceland. Looked like some of those people have never been on a mountain before and others went in jeans and Nikes. Again the weather was not on our side. Deep clouds, gusts of wind and drizzle drops that seem like coming from all directions, a really hard ascent.

Wir waren alle happy als wir die trostlose Nebelsuppe wieder verließen und tiefer in ein Tal hinabstiegen das da richtig märchenhaft kitschig vor uns lag. Eine kleine Furt später befanden wir den ersten Campingplatz wegen des starken Windes für nicht brauchbar, und entschieden uns noch drei bis vier Kilometer zum nächsten Campingplatz weiter zu gehen, an dem es laut befragten Ranger besser war mit dem Wind. Besser heißt nicht gut, der Wind wehte auch am zweiten Campingplatz ganz schön stark. Das würde sicher keine ruhige Nacht werden. Nach und nach trudeln immer mehr Leute ein denen es beim letzten Campingplatz auch zu windig war. Mein ganzes Zelt rüttelt unaufhörlich im Wind. Die Rangerin hier machte uns nicht gerade Hoffnung auf besserwerdendes Wetter.

We were all happy when we got deeper into a valley and out of the pea soup fog. The view there was like looking into a fairytale land. A small river crossing later we came to a campsite that was way too windy to stay there. The campsite ranger told us that there is another camping area about three to four kilometers along the trail, that should have better conditions. Better doesn´t mean good. The wind was also pretty strong on the second camping ground. That will not be a very calm night. After a while more and more people, that went on from the last campsite like we did, filled the small campsite. The wind was rumbling my tent continuous and the ranger woman of this campsite doesn´t make us very hopeful for better weather.

Hiking time incl breaks: 10:45-18:45

Distance: 25,6km

Meters of attitude up: 1050 Hm

Camera: Fujica ST 705

Lenses: Fujinon EBC 1.9/35mm and 2.8/100mm

Film: Kodak Portra 400

Fortsetzung folgt/ to be continued

Advertisements

2 thoughts on “Crossing Iceland – Reunion in Landmannalaugar – Part 11

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s