Alta Via Dolomites Nr.2, sunny days at Pala di San Martino

Dolomiten Höhenweg Nr.2, Sonnentage in der Palagruppe

Fortsetzung von/a sequel of : von Höhen und Tiefen/ from highs and lows

6. Aug Samstag/saturday

Monte Mulaz

Nach ausgiebigem Frühstück und unter blauem Himmel starteten wir heute etwas gemütlicher in den Tag. Vor uns liegt die Palagruppe. Meine Lederschuhe sind leider nicht ganz trocken geworden, zumindest im Vergleich zu den wieder staubtrockenen die Goretex-Fußkleidern von Thomas, Martin und Markus. Da die Wegstrecke von Passo di Valles über Passo di Venegiotta zum Rifugio Mulaz zwar sehr schön aber nicht annähernd tagesfüllend ist hatten wir uns gestern schon vorgenommen zumindest auch noch den Monte Mulaz einen Besuch abzustatten. Das Rifugio Mulaz liegt spektakulär eingebettet zwischen dem Monte Mulaz (2905m) und dem Cima di Focobon (3054m). Markus gönnte sich und seinem Knie für den Rest des Tages eine Ruhepause. Für Thomas, Martin und mich gabs als Nachmittagsprogramm den Monte Mulaz und einen kleinen Nebengipfel (Sasso Arduini) wo ich mich als Steinmandl-Baumeister betätigt habe (sieht man sogar von der Hütte aus). Die restliche Wartezeit auf das Abendessen wird dann wieder im Kollektiv mit reichlich Bier überbrückt. Ins Bett geht es mangels freier Sitzplätze (Abendessen im Zweischichtbetrieb, die Hütte war bis unters Dach voll belegt) und anderweitiger Beschäftigungsmöglichkeiten schon vor 22:00 Uhr.

Tagesdaten: 754Hm rauf und 261Hm runter Distanz: 7,11km, Nachmittagsprogram: 376Hm rauf und 376Hm runter, Distanz: 3,71km

A comprehensive breakfast and a blue sky made us a pleasant start to the day. The Pala di San Martino ahead. My leather shoes weren´t dry totaly, especially if you compared to the bone-dry Goretex footwear from my mates. The route from Passo di Valles and Passo di Venegiotta to Rifugio Mulaz was just an easy half day trip, so we also planned to go at least to the summit of Monte Mulaz. The Rifugio Mulaz is dramatic framed from Monte Mulaz (2905m) and the Cima di Focobon (3054m). Markus decided to relax the afternoon and give his knee a break to recover. Thomas, Martin and hiked to the summit of Monte Mulaz and to a other smaller one (Sasso Arduini) near by, where I did a good job as cairn-builder (you can see it from the Rifugio). The rest of the time till dinner we spent together, having plenty of beer. We went to bed early, before 22:00, cause of the lack of seats and other opportunities (cause of the much lower number of seats than people, the dinner worked in a two shift way, the lodge was completely full).

Daydates: 754meters of altitude up 261meters down, distance: 7,11km, afternoon programm: 376m of altitude up 376m down, distance: 3,71km

7. Aug Sonntag/sunday

Aussichten/View

7:30 Abmarsch. Route 703, gleich sehr steiler Anstieg mit Einser Kletterstellen. Der schmale Passo delle Farangole (2814m) ist eigentlich nur eine Scharte zwischen den zwei Riesen, dem Cima di Focobon (3054m) zu unserer linken und dem Campanile di val Grande (2995m) zu unserer rechten. Spektakulär. Danach geht es bei schönstem Bergwetter immer Richtung Rifugio Rosetta. Bei der Rosetta angelangt mussten wir feststellen das hier zwar wegen der Seilbahn recht viel los ist aber das wir, es ist 11:00, fürs Mittagessen zu früh dran waren. Mittagessen gibt es ausnahmslos erst ab 12:00. Da wir keine Lust hatten in dem Getümmel eine Stunde zu warten, gabs nur eine kurze Pause mit Bierbrezen und Krapfen. Zum Rifugio Pradidali war es ohnehin nicht mehr weit. Der Weg dorthin gehörte mit Sicherheit zu den schönsten Etappen unserer Reise. Ankunft Rifugio Pradidali ca 14:15. Nach dem Mittagessen machten wir einen Spaziergang zu dem kleinen See (oder was im Sommer davon über ist) ein wenig unterhalb der Hütte. Bei ein paar Boulderversuchen dort hab ich mir gleich ein paar Abschürfungen zugezogen (na das hab ich wieder gut gemacht 😉 ). Martin hat ein Steinmandl auf einem großen Felsblock gebaut, schaut super aus. Beim Rückweg zur Hütte haben wir noch darüber gescherzt vielleicht Steinmandl-Bausätze im Internet zu vertreiben, oder Steinmandl-Bauseminare abzuhalten. Sehr lustig gewesen.

Tagesdaten: 900Hm rauf 1186Hm runter, Distanz: 15,33km

7:30 start. Route 703, very steep way up, some parts with difficulty one climbing. The narrow Passo delle Farangole (2814m) is rather a wing gap between the two giants the Cima di Focobon (3054m) on the left and the Campanile di val Grande (2995m) on our right side. Spectacular. Afterwards we followed the route to Rifugio Rosetta, bright mountain weather. We arrived at the Rosetta at 11:00. It was pretty crowded there, cause there is a cable car station near by. At the lodge they told us that there is no lunch before 12:00, without any exceptions. Cause we didn´t want to wait with the crowd, we decided to just stop for a short break with a lye pretzel. Anyway, the route to Rifugio Pradidali was not that far anymore and one of the most beautiful parts of our journey. We arrived at Rifugio Pradidali about 14:15. After lunch we went to the small lake (or what´s left of it in summer) that is close by a bit below the Rifugio. I got some excoriations when I tried to boulder some big rocks there (yep,well done 😉 ). Martin built a cairn on a big rock, looked great. On the way back to the hut we joked about selling cairn assembling set via internet or to give cairn building seminars, great fun.

Daydates: 900meter of altitude up 1186 down, distance 15,33km

Fortsetzung folgt…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s