The texture of water

scroll down for english version

Ich habe so viel Material aus Indonesien mitgebracht dass ich gar nicht weiß wo ich fortsetzen soll. Kann gar nicht glauben dass es schon fast ein halbes Jahr her ist als wir auf unsere zweimonatige Reise quer durch Indonesien aufgebrochen sind.  Letztes Mal habe ich euch ja von unserem Baliaufenthalt berichtet. Von Bali gings weiter nach Labuan Bajo auf die Insel Flores. Diese kleine Stadt ist so etwas wie das Tor zum Komodo Nationalpark. Den Sonnenuntergang, den wir jedesmal genossen haben als wir vom Tauchboot zum Diveshop zurückspaziert sind, hab ich euch ja schon mal gezeigt.

Das Tauchen war super. Das schönste Erlebins war als ein Mantarochen über uns in der starken Stöhmung “schwebte”. Als wir uns an einem Felsen festhielten kam er ganz nah über uns, vielleicht eineinhalb Meter, und blieb einige Minuten. Einfach wunderschön.

Ein Nachteil ist dass man immer relativ lange zu den Tauchspots fährt, so ca. eine Stunde, kommt immer auf den Spot und dem Topspeed des Bootes an. Andererseits bin ich gerne am Wasser also macht mir das nichts aus, am Retourweg waren sowie so alle am Chillen nach dem doch recht langem Tauchtag.

War dann meist so eine Art Meditation die kleinen Wellen and der Oberfläche zu beobachten. Wie eine Miniaturwelt mit Hügeln und Bergen die sich dauernd ändert. Hab natürlich auch ein paar Aufnahmen davon gemacht. Gefallen mir sehr gut, obwohl ich mich nicht für eines entscheiden könnte.

Fujica ST 705 auf HP5+ 400asa

***

There are so much more pictures from Indonesia to show. I can´t belive that nearly a half year passed until we started the two month journey. So were should I continue? Last time I was telling you about our stay in Bali. After Bali we took a plane to Labuan Bajo on Flores. This small town is the gateway to the Komodo Nationalpark. I´ve already showed you the surreal sunset scenery that we enjoyed every day after a day on the diveboat.

Diving was really great there. The best underwater moment was when we were holding onto the ground in hard current and a big mantaray was “flying” over us, really close maybe one and a half meter, and stayed there for minutes. So beautiful to watch.

The downside of the divespots is that you have to go there by boat, at least an hour. Maybe longer, depends on the divespot and the topspeed of the boat. Anyway I like being on a boat and on the way back, it´s normaly very chilled cause everyone is exhausted after the long day of diving.

It was kind of meditation for me looking to the small waves of the surface. Like a small world with hills and mountains, but fast changing, so I took out my camera to make several shots. I really like those and I could not deside which is the best.

Fujica ST 705 on HP5+ 400asa

Advertisements

2 thoughts on “The texture of water

  1. Warum ist der Anblick des Meeres so unendlich und so ewig angenehm? Weil das Meer gleichzeitig die Vorstellung der Unermesslichkeit und der Bewegung erweckt…
    Charles Baudelaire

    Passte einfach perfekt zu den Bildern, dachte ich.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s